Brief an einen Gefängnispfarrer – Netzfund

Brief an einen Gefängnispfarrer – Netzfund

Hallo (NAME),

zunächst möchte ich dich bitten, achte nicht vordergründig auf die Rechtschreibung, sondern vielmehr auf den Inhalt. Wichtig ist m.E. die Substanz, also der Inhalt und nicht die Form.

Warum ich dich mit Vornamen anschreibe und duze, das erkläre ich dir im weiteren Verlaufe des Schreibens. Und ich bin mir sicher, dass du mir sachlich gesehen, auch folgen kannst. Natürlich wird im ersten Moment der dir innewohnende Stolz aufbegehren und vllt. still rufen: Was will der denn? Oder im Pott sacht man: Watt will der denn?

Aber am Ende wirst du begREIFEN, was ich dir vermitteln möchte. Ich hatte dir vor einiger Zeit geschrieben und im Gefängnis um einen Gesprächstermin gebeten, dann hätte ich dir dies alles auch direkt sagen können, aber es kam nun mal nicht dazu, deshalb dieser Brief.

Du hast beim gestrigen Gottesdienst am 27.10.2019 die Geschichte von Jakob und Esau angesprochen/erzählt. Nun, ich kenne Sie und auch den Esausegen und hatte diesen sogar einst an meine Tür geheftet, bevor damals die Justiz der BRD kam und mir meine Wohnung aufbrach und alles darinnen stahl. Die Wohnung wurde später an einen Flüchtling weitergegeben. Auf den bin ich aber gar nicht böse, er wünscht sich schließlich auch nur ein besseres Leben, aber dazu später mehr.

Jesus hatte Blinde sehend gemacht und Lahme gehend, in diesem Sinne sind nun auch die folgenden Zeilen zu begREIFEN, die einem hoffentlich die Augen öffnen und lehren, dass man in Zukunft auf eigenen Beinen stehen muß, um gehen zu können.

Du sprachst davon, dass die Häftlinge das Gesetz gebrochen haben. Bitte lies doch noch einmal Galater 3 und dort insbesondere 3;10 – 11.

Wer im Nazi-Reich die Juden schützte, hatte auch das Gesetz gebrochen. War es deshalb falsch? Warum aber wird dann das Gesetz so hochgehalten? Denkst du es gibt keine korrupten Richter?

„Je verdorbener der Staat, desto mehr Gesetze hat er.“

(lat. corruptissima re publica plurimae leges) ein Zitat des Publius Cornelius Tacitus (58 n.Chr. – ca.120 n.Chr.)

“Das Eintreiben von Steuern ist nichts anderes als Diebstahl.“

Thomas von Aquin

„Aber der Staat lügt in allen Zungen des Guten und des Bösen; und was er auch redet, er lügt – und was er auch hat, gestohlen hat er´s.“

Friedrich Wilhelm Nietzsche (1844 – 1900, deutscher Philosoph, Essayist, Lyriker und Schriftsteller)

Ich habe 2015 BEWUSST meine Staatsbürgerschaft der BRD abgelegt. Ich werde als Spinner, Rechter oder als Reichsbürger bezeichnet, aber auch für ein „Deutsches Reich“ bürge ich nicht. Bürger bürgen für einen Staat. Ich kann aber nicht für eine Gemeinschaft von Dieben, Räubern, Lügnern und Menschenfeinden bürgen, auch wenn es vielen gar nicht bewusst ist, dass sie es sind. Deshalb gab ich meine Staatsbürgerschaft am 18.08.2015 ab, durch öffentliches Bekenntnis (schwarzes Brett), wenn du magst, lasse ich es dir gerne zukommen.

Corona Fehlalarm       Vorsicht Diktatur             Staats-Antifa        Die Angst der Richter der Macht

Zur näheren Erläuterung:

Schon im alten Rom war das Rauben Standard. Um Christi Geburt gab es ca. 450 – 500 Badehäuser/Thermen innerhalb Roms. Um diese zu beheizen, benötigte man ca. 9000 t Holz tägl., dies entspricht ca. 300 LKW – Ladungen a 30 t, jeden Tag. Und wohlgemerkt, das war nur um Wasser zu erwärmen. Die Heizungen und Kochstellen sind da noch gar nicht eingerechnet und schon gar nicht die Städte um Rom herum, bzw. im gesamten römischen Reich.

Es ist also wohl nachvollziehbar, dass recht schnell im ganzen Umkreis rund um Rom, kein Holz mehr zur Verfügung stand. Also entwaldete man Nordafrika und importierte von dort und vom Balkan das Holz, denn man hatte ja die Armee und die Macht dazu.

Aber auch das reichte irgendwann nicht mehr aus und man wollte nun ins waldreiche Germania Magna vordringen, um dort zu rauben. Die Germanen, die nachhaltig und im Einklang mit der Natur lebten und diese Bäume sogar als heilig verehrten, leisteten über Jahrhunderte erbitterten Widerstand, man nennt das auch Selbstverteidigung. Aber irgendwann siegte dann die Korruption und die persönliche Vorteilsnahme und die Römer drangen immer weiter vor und installierten ihr Weltbild vom stetigen Rauben, in den Köpfen der Leute in Zentraleuropa. Und da der Sieger immer die Geschichte schreibt, war es selbstverständlich eine „Erfolgsgeschichte“, die mehr als 2000 Jahre Leid und Elend zur Folge hatte. Sie nannten es „Zivilisation“. Von den besiegten theodischen Völkern (lat. Theotiscus = deutsch, griech. Theos = Gott) ausgehend, eroberte in der Folge diese römische Weltsicht die ganze Erde. Aus dem römischen Recht, entwickelte sich das kanonische Recht (Kirchenrecht) und später das moderne und mittlerweile weltweit verbreitete Recht.

Dieser Ressourcenraub der Römer wird auch heute noch fortgesetzt über die Besiedlung/ Verdrängung der indigenen Bevölkerung und dem damit verbundenen Landklau z.B. damals in den USA oder dergleichen in Australien, bis in die heutige Zeit hinein. Damit du oder die Beamten zur Arbeit kommen, benötigst du wahrscheinlich Benzin, welches die BRD aber kaum hat. Sie muß also in Zusammenarbeit mit den Europäern und Amerikanern, im Nahen Osten ständig Kriege führen, um den Nachschub zu sichern (Anmerkung: Wer in mollig warmen Wasser baden will, der braucht viel „Holz“ oder anders ausgedrückt, Annehmlichkeiten haben oft einen grausamen Preis.).

Gier, EGOismus und Habsucht heizt somit diese Kriege seit mehr als 2000 Jahren an.

Handel ist nichts anderes als Krieg. Es werden Tomaten und somit Wasser aus dem wasserarmen Andalusien importiert, wo vor allem Schwarzafrikaner Sklavenarbeit verrichten (Anmerkung: Mein Bruder hat dort mit solchen Tagelöhnern/Sklaven zusammenarbeiten müssen und er hatte Tränen in den Augen, als er mir davon erzählte.), man beutet die Ressourcen in anderen Ländern aus, anstatt hier im eigenen wasserreichen Land, die Tomaten eben im eigenen Garten anzupflanzen. Das es geht, beweist z.B. das Modell der Stadt Andernach, kostenloses Gemüse für alle. (Anmerkung: So haben „Herrscher“ ihren Mitmenschen zu dienen.) oder das Engagement des Ackerdemie e.V., welches Grundschulkindern beibringt, ihr eigenes Gemüse anzupflanzen u.v.m.

Aber zurück zur Kritik am Istzustand, es werden Avocados aus Peru importiert. Avocados benötigen sehr viel Wasser und somit pumpen gierige Plantagenbesitzer in Peru soviel Grundwasser ab, – für Avocados, die in deutschen Discountern landen, dass der Grundwasserspiegel dort so tief sinkt, dass ururalte Brunnen versiegen und Selbstversorgerhöfe sich nicht mehr halten und somit ihre Bewohner ernähren können.

Und ein drittes Beispiel nenne ich dir noch: Im Gefängnis habe ich eine Dokumentation gesehen, wie eine vierköpfige Familie (Eltern und 2 Kinder) gebeten wurde, ihre Kleider zu sortieren. Einen Haufen mit Kleidung die regelmäßig getragen wird und einen zweiten Haufen mit Sachen, die so gut wie nie getragen werden. Es wird dich kaum überraschen, das Verhältnis war im Durschnitt 20 % zu 80 %. Also 80 % wird nicht oder kaum getragen und landet irgendwann bestenfalls im Altkleidercontainer. In der Dokumentation behauptete man, wenn wir sofort alle Textilfabriken weltweit schließen würden und nur noch die Kleidung in unseren Schränken, die in den Lagern und Geschäften aufbrauchen würden, dann benötigte die gesamte Erdbevölkerung, also ca. 8000 Millionen Menschen, 10 Jahre lang keine neue Kleidung mehr. Ich habe es nicht nachgerechnet, aber es erscheint mir plausibel. Merkst du folglich, welcher Irrsinn hier auf Erden herrscht?

In Bangladesch, wo ein Großteil der Kleidung herkommt, sind die Flüße wahlweise blau, grün, rot oder violett und schäumen vor sich hin. Die Fischer dort finden keine Fische mehr und leiden Hunger, denn in totem Wasser leben eben keine Fische mehr. Mit diesem Wasser werden auch noch Tiere getränkt und Felder bewässert, denn etwas anderes hat man dort nun einmal nicht.

Wenn die Menschen in ihrer Heimat keine Perspektive mehr haben, dann macht sich die Armut auf den Weg zum Reichtum. Dort angekommen werden immer mehr Häuser und Straßen gebaut. Nun muß man aber wissen, dass es in Städten durchschnittlich 4-8 °C wärmer ist, als im Wald. Somit heizen diese Städte sich im Sommer immer mehr auf und es entsteht Thermik, die auch schon mal Wolken vertreibt. Ein Wald hingegen ist eine natürliche Klimaanlage. Im Sommer verdunsten die Blätter das Wasser, dadurch entsteht Kühlung, das kennst du doch sicherlich vom Schwitzen, es ist die Verdunstungskälte die dort entsteht. Also je weniger Bäume und je mehr versiegelte Flächen, desto wärmer wird es folglich. Was wir benötigen ist demnach mehr Wald und keine zusätzlich versiegelten Flächen. Wieder werden nur die Symptome angegangen anstatt die Ursachen zu beseitigen. Anstatt aufzuhören zu rauben und übermäßig zu konsumieren, importiert man noch mehr Menschen, die dann mithelfen das Chaos in ihren Herkunftsländern auch noch zu vergrößern. Denn auch die passen sich dem destruktiven „westl. Wertesystem“ an und werden in der Folge ebenso verschwenderisch. „Machen ja alle so.“

Und wieder sehen wir somit die Auswirkungen des Handels oder besser des Krieges, er zerstört Landschaften und Menschen und schlussendlich wandelt sich dadurch auch das Klima, alles gerät in Unordnung. Man hampelt an Symptomen herum, anstatt die Ursachen anzugehen.

Alles Geld der Welt entsteht aus Kredit. Das kannst du gerne bei der Bundesbank verifizieren.

KREDIT = SCHULD es gilt also: GELD = KREDIT = SCHULD

Ich habe gelernt, fast ohne Geld zu leben, benötige sehr wenig Kredit = Schuld. Ich sammele mein Essen in der Natur, kenne mich in Kräuter- und Pflanzenkunde aus. Ich weiß, wie ich Essen ohne Kühlung haltbar mache (trocknen, fermentieren, einkochen etc.) und wie ich nachhaltig im Einklang mit der Natur leben kann.

Da ich kein Staatsbürger mehr bin, bekomme ich auch keine Hilfe des Staates, im Gegenteil, man hat mir sogar fast alles gestohlen. Meine Wohnung aufgebrochen und nun lebe ich auf der Straße, weil ich beim Ressourcenraub eben nicht mehr mitmachen will.

Nach der Entlassung aus der Haft lebe ich in einem kleinen Wohnwagen. Fast schon so ähnlich wie einst der griechische Philosoph Diogenes in der Tonne. Ich bin irgendwann angetreten, aus Liebe zu meinen Kindern, die Welt vom Kopf wieder auf die Füße zu stellen. Dazu benutzte ich Facebook. Meine Tochter hatte mich damals darauf aufmerksam gemacht und ich dachte: „Hey, die Welt ist ein Dorf und Facebook ist der Marktplatz.“

Und wie einst Diogenes, der am helllichten Tage mit einer Laterne auf dem Marktplatz herumlief um einen Menschen zu finden, so suchte ich auf Facebook nach Menschen. Denn das was mir tagtäglich da draußen begegnete, das hatte nichts Menschliches an sich. Die Masse versucht sich glücklich zu kaufen. Wie kann man genüsslich teure Weine und Speisen genießen, während auf Erden Mitmenschen verhungern? Wie kann man einem Präsidenten der Kriege führt einen Friedensnobelpreis verleihen? Diese Welt ist schizophren. Da kloppen sich Schalker und Dortmunder und hauen sich gegenseitig auf die Fresse. Doch wenn die Nationalelf der BRD gegen Holland spielt und ein Tor schießt, liegen sich die beiden in den Armen. Was stimmt mit denen nicht?

Ich habe mir fest vorgenommen, wenn ich dereinst von dieser Erde gehen muß, dann möchte ich sie in einem besseren Zustand hinterlassen, als ich sie selber vorgefunden habe. Das bin ich meinen Kindern und Enkelkindern schuldig und natürlich auch meinen Mitmenschen.

Mein Sternzeichen ist der Krebs, ich bin ein Kind der Sonne. Der Krebs wird u.a. auch durch die 69 symbolisiert, das Yin und Yang-Zeichen. Die Gesellschaft in der wir leben und die sich und ihr System weltweit verbreitet hat, ist auf das Weltbild einer 6 konditioniert/geprägt worden. Wenn du dieses Blatt aber um 180° drehst, dann wird aus der 6 eine 9. Und so sehe ich die Welt, sie steht derzeit „nur“ auf dem Kopf (6), das erleben wir ja jeden Tag in den Nachrichten (Terror, Hunger, Proteste, Kriege, Tod, etc.). Die Proteste nehmen überall zu, siehe die Gelbwesten in Frankreich, Proteste in Hongkong, Katalonien, Chile und und und. Es wird immer schlimmer werden, wenn der bisherige Irrsinn nicht gestoppt wird.

Jeden Tag sterben ca. 28800 Menschen an Hunger auf Erden, davon alleine ca. 8500 Kinder unter 5 Jahren und das JEDEN TAG.

DAS SIND ALLES MEINE VERWANDTEN! JEDEN TAG STERBEN CA. 28800 MEINER VERWANDTEN AN HUNGER, DAS KANN ICH NICHT TOLERIEREN (von lat. tolerare = erdulden)!

Und aus diesem Grunde kläre ich auch hier im Gefängnis von Anfang an über die Ursachen auf.

Die Ursache ist vor allem die Geldgier/Schuldgier der „Menschen“, siehe dazu auch Galater und dort insbesondere Galater 5;13-26. Die Leute sitzen wie an einem runden Tisch und jeder zeigt mit dem Finger auf den anderen, die Schuld wird reihum zugeteilt und niemand will verantwortlich sein für diesen desaströsen Zustand auf Erden. Ihr wählt Vertreter, an denen ihr die Verantwortung abgebt und wundert euch wenn die es zu ihrem Vorteil nutzen? Ihr wollt keine Verantwortung für diese desaströsen Zustände auf Erden übernehmen, warum sollten es dann die Politiker? Jeder Einzelne, der in diesem verwerflichen „Spiel“ wider besseren Wissens weitermacht lädt Schuld auf sich und ist für diesen Zustand auf Erden voll verantwortlich. Geldscheine sind SCHULDscheine und diese werden in immer größerem Maße im Kreis herumgereicht, weil niemand die Verantwortung dafür übernehmen will.

„Reicher Mann und armer Mann standen da und sahn sich an. >>Wär ich nicht arm, wärst du nicht reich<<.“

„Die Erfindungen für Menschen werden unterdrückt, die Erfindungen gegen sie gefördert.“