Impfschaden & 1.000e Tote

Impfschaden & 1.000e Tote

ImpfschadenDas Baby einer „vollständig geimpften“ Mutter stirbt, nachdem es mit Blutungen aus Mund und Nase geboren wurde: VAERS-Bericht

Impfschaden & Tote – Zu den jüngsten VAERS-Berichten gehören der Tod eines Zweijährigen, der anschließend von der Website gelöscht wurde, der Tod eines Neugeborenen durch Blutungen und der Herzinfarkt eines Achtjährigen.

Ein Baby, dessen Mutter im letzten Schwangerschaftsdrittel zwei COVID-Impfungen erhalten hatte, kam mit Blutungen aus Mund und Nase zur Welt und starb am Tag nach seiner Geburt. Dies geht aus einem Bericht hervor, der kürzlich von einer ausländischen „Regulierungsbehörde“ an das Vaccine Adverse Event Reporting System der US-Regierung übermittelt wurde.

Der kleine Junge wurde am Morgen des 6. Oktober 2021 geboren, nachdem seine Mutter am 19. Juli und 13. August zwei experimentelle mRNA Moderna-Impfungen erhalten hatte. Er wurde für den 15. Oktober erwartet, kam aber mit einem Gewicht von 2.800 Gramm im Krankenhaus zur Welt, nachdem die Wehen durch instabile fetale Herzschläge gekennzeichnet waren.

Deutschlands kranke Kinder    Impfen für und wider    Kinder haben starke Gefühle    Die Enthauptung der Medizin - Kinder

„Der Arzt sagte, dass es nach der Geburt des Patienten einen Schrei gab. Als die Nabelschnur zur Versorgung des Neugeborenen durchtrennt wurde, stellte das Pflegepersonal fest, dass der Patient Symptome von Mund- und Nasenbluten aufwies, und bat den Kinderarzt sofort, ihn zu intubieren und mit Sauerstoff zu versorgen, woraufhin er in die Neugeborenen-Intensivstation eingeliefert wurde“, heißt es in dem Bericht, den das Vaccine Adverse Event Reporting System (VAERS) am 18. November von einer nicht näher bezeichneten ausländischen Gesundheitsbehörde erhielt. „Auf der Neugeborenen-Intensivstation (NICU) zeigten die Untersuchungsergebnisse eine abnormale Blutgerinnung, eine pulmonale Blutung [akute Blutung aus der Lunge] und eine Herzfunktionsstörung.

Laut dem VAERS-Bericht (Nr. 1879991) über den Tod nach „transplazentarer Exposition“ gegenüber dem mRNA-Impfstoff war nicht bekannt, ob eine Autopsie durchgeführt wurde, und es wurde keine Todesursache angegeben, aber der Vater des Säuglings vermutete, dass es einen Zusammenhang mit dem Impfstoff gab.

Der Tod des Säuglings ist einer von 52 gemeldeten Todesfällen unter den 30 550 unerwünschten Ereignissen, die VAERS bis zum 3. Dezember für Kinder unter 17 Jahren registriert hat.

GulaschkanoneUnter den anderen Berichten:

  • Ein weiteres Neugeborenes, das kurz vor der Entlassung aus dem Krankenhaus stand, entwickelte plötzlich Probleme, nachdem seine Mutter am 9. September eine zweite Dosis des Impfstoffs von Pfizer erhalten hatte. Innerhalb von 24 Stunden kam es bei dem Baby zu einem deutlichen Abfall der Herzfrequenz, zu einem niedrigen Sauerstoffgehalt im Blut, der es blau werden ließ, und zu Schwierigkeiten beim Saugen und Schlucken. Bei einer Ultraschalluntersuchung seines Kopfes wurden Blutgerinnsel im Gehirn festgestellt, die „vor der Impfung nicht vorhanden waren“, so der VAERS-Bericht, der zu dem Schluss kommt, dass das Kind zur neurologischen Untersuchung in eine höhere Pflegestufe verlegt wurde.
  • Ein Bericht über ein fünfjähriges Mädchen in Iowa, das zwar gesundheitliche Probleme hatte, dem es aber gut ging, wurde ebenfalls kürzlich in VAERS aufgenommen. Sie wurde am 18. November mit dem Impfstoff von Pfizer geimpft und wurde im Krankenhaus überwacht. Sie wurde einen Tag später aus dem Krankenhaus entlassen, aber ihr Vater fand sie ohne Puls und ohne Atmung. Sie war in der Nacht, drei Tage nach der Impfung, unerwartet gestorben.
  • Ein 11-jähriges Mädchen aus dem Bundesstaat Georgia starb am selben Tag, an dem sie mit dem Impfstoff von Pfizer geimpft wurde, der für Kinder über 12 Jahren bestimmt ist. In dem VAERS-Bericht wurde keine Ursache angegeben.
  • Ein achtjähriger Junge aus Wyoming, der vor der ersten Dosis der COVID-Pädiatriespritze von Pfizer „völlig gesund und aktiv“ war, wurde zwei Tage später im November mit Myokarditis, einer entzündlichen, lebensbedrohlichen Herzerkrankung, in eine Intensivstation eingeliefert.
  • Ein zuvor gesundes 10-jähriges Mädchen in Oregon entwickelte Brustschmerzen und Atembeschwerden und wurde vier Tage nach der Verabreichung der Pfizer-Spritze wegen Myokarditis ins Krankenhaus eingeliefert, obwohl sie bereits ein Jahr zuvor COVID erhalten hatte.
  • Im September erhielt ein 14-Jähriger aus North Carolina eine erste Dosis des Impfstoffs von Pfizer und sabberte am nächsten Tag, konnte beim Sprechen nur noch murmeln und befand sich in seiner Schule in einem „veränderten Zustand“, als ein Krankenwagen gerufen und er ins Krankenhaus gebracht wurde, wo bei ihm ein Schlaganfall diagnostiziert und ein Gerinnsel im Gehirn operativ entfernt wurde.
  • Ein 13-Jähriger aus Maryland erlitt 15 Tage nach der Verabreichung einer Pfizer-Spritze einen tödlichen Herzinfarkt.
  • Ein neunjähriges Mädchen in Südkalifornien erlitt etwa eine Minute nach der ersten Dosis des COVID-Impfstoffs im November einen 30 Sekunden dauernden Anfall.
  • Ein 16-jähriges Mädchen aus Wisconsin, das an Krebs erkrankt war und dessen Todesbericht im November bei VAERS einging, wurde am dritten Morgen nach ihrer Impfung im September tot in ihrem Bett aufgefunden, mit „übermäßigen Blutmengen zusammen mit großen Blutgerinnseln, die offenbar vaginal entstanden waren“. Dem Bericht zufolge wurde keine Autopsie angeordnet.

Kolloidales Gold     MSM Kapseln     Vital Vitamin K2 + D3 Tropfen     OPC Dual Plus Kapseln     Herbdent Ayurvedische Zahncreme mit Xylitol und Calcium

Tod eines Kleinkindes aus den Daten gestrichen

Zu den jüngsten Meldungen an VAERS gehört der Tod eines zweijährigen Jungen aus Alaska nach einer COVID-Impfung. Der Bericht über seinen Tod erschien kurz in den Berichten, die in VAERS veröffentlicht wurden. Darin heißt es, dass der Junge „innerhalb von sechs Stunden nach der Impfung aus Mund, Augen, Nase und Ohren zu bluten begann“ und noch am selben Abend starb. Der Bericht erschien kurz auf der VAERS-Website am Thanksgiving-Montag in einem Stapel von 14 529 Datensätzen, die heruntergeladen wurden, so eine VAERS-Analyse-Website, die von einem anonymen Datenverfolger betrieben wird. Die zurückgezogenen Berichte wurden dann am 3. Dezember wieder auf die Website geladen, aber der Bericht über den Tod des Zweijährigen war nicht darunter.

Obwohl kein COVID-Impfstoff für Kinder unter zwei Jahren zugelassen ist, gibt es zahlreiche Berichte über versehentliche Impfungen von Kindern mit Erwachsenendosen oder über Kinder, die irrtümlich COVID-Impfungen anstelle anderer Impfstoffe für ihre Altersgruppe erhalten haben. So erhielten beispielsweise ein vier- und ein fünfjähriges Geschwisterpaar in einer Walgreens-Apotheke COVID-Impfstoffe in Erwachsenendosis anstelle von Grippeimpfungen und entwickelten anschließend Herzkomplikationen.

Die Food and Drug Administration erteilte am 29. Oktober 2021 eine Notfallzulassung (EUA) für den abtreibungsbedingten Impfstoff COVID von Pfizer für Kinder im Alter von fünf bis elf Jahren, so dass in den kommenden Monaten mit weiteren Daten zu dieser Altersgruppe in VAERS gerechnet werden kann, vor allem, wenn neue Vorschriften eingeführt werden. Der Impfstoff ist experimentell und verwendet eine neuartige Gentherapie, bei der zelluläre Maschinen zur Herstellung von Spike-Proteinen eingesetzt werden, gegen die der Körper Antikörper bilden soll.

LifeSite bat die US-Zentren für Seuchenkontrolle und -prävention (CDC), den Fall zu bestätigen und zu erklären, warum er aus der Datenbank entfernt wurde, aber die Mediengruppe der Behörde hat nicht auf die Fragen geantwortet.

Als in Kanada der unabhängige Abgeordnete Rick Nicholls die Gesundheitsministerin von Ontario, Christine Elliot, diese Woche über den gemeldeten Anstieg von Totgeburten bei geimpften Müttern in der Provinz befragte, ignorierte die Regierung seine Fragen und weigerte sich zu antworten.

Blutungsstörungen

Blutungsstörungen werden in Tausenden von VAERS-Berichten beschrieben, darunter 2.177 Berichte über Todesfälle nach einer COVID-Impfung. Viele dieser Berichte enthalten Beschreibungen von Patienten, die unter Nasenbluten, Blut im Stuhl aufgrund von Magenblutungen, Hirnblutungen, Blutergüssen und Blutungen aus dem Mund leiden.

In einem VAERS-Bericht wird ein fünf Monate altes, gestilltes Baby beschrieben, das an einer seltenen Autoimmunblutungsstörung, der thrombotischen thrombozytopenischen Purpura (TTP), starb, nachdem es am Tag nach der COVID-Impfung seiner Mutter einen Ausschlag entwickelt hatte.

TTP wurde bei einer Reihe von Personen gemeldet, die mit Impfstoffen von AstraZeneca und Johnson & Johnson geimpft worden waren. In einer norwegischen Studie wurde die Rate auf einen Fall pro 26.000 Impfstoffdosen geschätzt. Würde man diese Rate auf 76 Millionen geimpfte amerikanische Kinder anwenden, so wäre zu erwarten, dass 2.923 Kinder die potenziell tödliche Blutungsstörung entwickeln.

Wie mit Corona die Welt verändert wird     Falsche Pandemien - Wolfgang Wordarg     Die Corona Krise     Schreckgespenst Infektionen

Myokarditis/Perikarditis

Unter den VAERS-Meldungen für Sechs- bis 17-Jährige befinden sich 1 094 schwerwiegende Herzerkrankungen, die meisten davon wegen potenziell tödlicher Myokarditis und Perikarditis, und die meisten (997) nach dem Impfstoff von Pfizer.

Health Canada meldet 1.428 Fälle von Myokarditis/Perikarditis unter 1.598 Herzerkrankungen, von denen Personen im Durchschnittsalter von 27 Jahren und Kinder im Alter von 11 Jahren betroffen sind. Die Agentur erhielt 1.138 Berichte von Angehörigen der Gesundheitsberufe über Blutungen und Blutgerinnungsstörungen nach einer COVID-Impfung in Kanada.

Die meisten Verletzungen in VAERS sind neurologischer Natur, so Robert F. Kennedy, Jr., Präsident von Children’s Health Defense, der Anfang dieser Woche vor dem Gesundheits- und Sozialausschuss des Repräsentantenhauses von Louisiana aussagte, der einen Gesetzentwurf prüft, der die Aufnahme von COVID-Impfstoffen in den vorgeschriebenen Impfplan für Kinder in diesem Bundesstaat vorsieht.

 


Einen kleinen Moment Wir prüfen aktuelle Spezial-Kredit-Programme für Sie




Einen kleinen Moment Wir prüfen Ihre Daten



Einen kleinen Moment Formular wird geladen



Formular lädt nicht? Neu versuchen

Pfizer hat gelogen

Kennedy sagte, Pfizer habe mindestens eine schwere Verletzung eines Kindes in seiner Impfstoffstudie verschwiegen, an der nur 1.100 Kinder teilnahmen. Maddie De Gary, ein 12-jähriges Mädchen aus Cincinnati, Ohio, das an der Studie von Pfizer teilnahm und sofort Fieber und Krampfanfälle bekam, ist durch den Impfstoff dauerhaft behindert, aber Pfizer tut so, als gäbe es sie nicht. „Sie sitzt lebenslang im Rollstuhl. Sie kann nur über eine Ernährungssonde durch die Nase essen“, sagte Kennedy. „Sie war eines der 1.100 Kinder. Als wir uns die Studie von Pfizer ansahen, sagten sie, Maddie De Gary habe Bauchschmerzen. Sie haben also gelogen.“

„Wenn eines von 1.1000 Kindern so aussieht, ist dies eine Verletzung, die 75.000 [amerikanische] Kinder betreffen wird“, wenn 76 Millionen amerikanische Kinder zwangsgeimpft werden, fügte Kennedy hinzu.

Kennedy bezeichnete den COVID-Impfstoff als den „tödlichsten Impfstoff aller Zeiten“ und zeigte eine Grafik, die zeigt, dass die von der US-Regierung in den acht Monaten seit der Einführung des COVID-Impfstoffs verzeichneten Verletzungen mehr als die Hälfte aller Impfverletzungen ausmachen, die der Behörde in 33 Jahren gemeldet wurden.

Bislang ist die Akzeptanz der experimentellen Impfung für Kinder in einigen Regionen des Landes noch gering. In Butte Country, Kalifornien, wurden nur 3 % der anspruchsberechtigten Kinder unter 12 Jahren doppelt geimpft und 6 % erhielten eine einzige Impfung. In Shasta County haben nur 4,7 % der Kinder eine erste Dosis der lukrativen experimentellen Impfung von Pfizer erhalten.

Staatliche Daten zeigen, dass die Bezirke der Bay Area, einschließlich San Francisco, die höchsten Impfraten haben, die von 26 % bis 51 % mit mindestens einer Dosis reichen, aber der landesweite Durchschnitt für Fünf- bis Elfjährige liegt bei 13,5 %.

Obwohl die Meldungen an VAERS nicht bestätigen, dass ein Impfstoff eine Verletzung verursacht hat, hat eine große Harvard-Pilgrim-Studie auch gezeigt, dass nur ein Bruchteil – weniger als ein Prozent – der Impfstoffwirkungen, die der Regierung gemeldet werden sollten, tatsächlich gemeldet werden.

Quelle: https://www.lifesitenews.com/news/baby-of-fully-vaccinated-mom-dies-after-being-born-bleeding-from-mouth-nose-vaers-report/

%d Bloggern gefällt das: