Lebensmittelpreise um 20-50% teurer

Lebensmittelpreise um 20-50% teurer

BrotbacklustDeutsche Einzelhändler erhöhen am Montag die Lebensmittelpreise um 20-50%

Lebensmittelpreise – Nur wenige Tage, nachdem Deutschland die höchste Inflation in der Geschichte der Menschheit vermeldet hatte (der Verbraucherpreisindex für Februar stieg um 7,6 % im Jahresvergleich und übertraf damit alle Erwartungen), kam bei den Einheimischen ein unangenehmes Déjà-vu-Gefühl auf, noch bevor die russische Invasion in der Ukraine die wenigen verbliebenen Versorgungsketten unterbrochen und die Preise noch weiter in die Stratosphäre getrieben hatte…

… am Montag wird Deutschland einen Schritt in Richtung einer Rückkehr der gefürchteten Weimarer Hyperinflation machen, wenn sich die Verbraucher nach Angaben des Hauptverbands des Deutschen Einzelhandels (HDE) auf eine weitere Welle von Preiserhöhungen bei Waren des täglichen Bedarfs und Lebensmitteln einstellen müssen. Reuters berichtet, dass die Preise bei deutschen Einzelhandelsketten zwischen 20 und 50 % explodieren werden.

Die Impf-Illusion     Die Ethik des Impfens     Gesundes Essen - gesunde Gene     Gewürze & Kräuter als Heilmittel

DEUTSCHE EINZELHANDELSKETTEN ERHÖHEN AB MONTAG DIE LEBENSMITTELPREISE UM 20-50%

Schon vor dem Ausbruch des Krieges in der Ukraine seien die Preise aufgrund der gestiegenen Energiepreise „über die gesamte Produktpalette“ um etwa fünf Prozent gestiegen, sagte HDE-Präsident Josef Sanktjohanser am Freitag der Neuen Osnabrücker Zeitung. Mit dem Einmarsch Russlands, der die Wirtschaft und die Lieferkette härter treffe, stehe eine weitere Serie von Preiserhöhungen bevor.

„Die zweite Welle von Preiserhöhungen wird kommen, und sie wird sicherlich zweistellig sein“, warnte Sanktjohanser, zitiert von The Local.

Laut dem Präsidenten des Handelsverbands haben die ersten Handelsketten in Deutschland bereits begonnen, ihre Preise zu erhöhen – und der Rest wird wahrscheinlich folgen.

„Wir werden die Auswirkungen des Krieges bald an den Preisschildern aller Supermärkte ablesen können“, so Sanktjohanser.

Kürzlich kündigten beliebte Einzelhandelsketten wie Aldi, Edeka und Globus an, dass sie gezwungen sein werden, ihre Preise zu erhöhen. Bei Aldi werden Fleisch und Butter aufgrund von Preiserhöhungen der Lieferanten ab Montag „deutlich teurer“ sein.

„Seit Beginn des Ukraine-Krieges gibt es Sprünge bei den Einkaufspreisen, die wir so noch nicht erlebt haben“, teilte eine Sprecherin von Aldi Nord am Freitag mit.

Vor zwei Wochen hat Aldi die Preise für rund 160 Artikel erhöht, eine Woche später wurden 20 weitere Artikel teurer. Andere Supermarktmarken zogen schnell nach.

Die Lebenshaltungskosten in Deutschland sind im Februar so stark gestiegen wie seit der Wiedervereinigung nicht mehr: Waren des täglichen Bedarfs verteuerten sich um durchschnittlich 7,3 Prozent. Wie das Statistische Bundesamt Destatis mitteilte, spiegeln sich in dem Anstieg von 5,1 Prozent im Januar auf 7,3 Prozent im Februar die Auswirkungen des russischen Einmarsches in der Ukraine wider, der die Öl- und Gaspreise in die Höhe getrieben hat.

Nach einer kürzlich veröffentlichten Umfrage des Ifo-Instituts planen fast alle Unternehmen des deutschen Lebensmitteleinzelhandels Preiserhöhungen.

Huhn in Curryrahm     Weinsauerkraut     Hühnervolleipulver

Auch wenn die Preiserhöhungen die betroffenen Verbraucher in Deutschland beunruhigen, gehen Branchenexperten nicht davon aus, dass es in absehbarer Zeit zu einem Mangel an Produkten in den Regalen kommen wird. Was natürlich zu erwarten ist, wenn die Preise so stark ansteigen, dass sich immer weniger Menschen den Kauf von Produkten leisten können.

Laut Joachim Rukwied, Präsident des Bauernverbandes, ist die Versorgung mit Lebensmitteln in Deutschland noch mindestens ein Jahr lang gesichert – danach sind die Prognosen allerdings unsicherer. Angesichts der Gerüchte über eine Verknappung beklagen sich die Supermarktbesitzer jedoch über eine Art von Panikkäufen, wie es sie seit den ersten Monaten der Pandemie nicht mehr gegeben hat.

Wie bereits erwähnt, haben deutsche Supermärkte sogar damit begonnen, den Kauf von Speiseölen und Mehl einzuschränken, um einen Ansturm auf Vorräte zu verhindern, von denen die Kunden glauben, dass sie bald ausgehen werden. Mit anderen Worten, man beschränkt den Verkauf der Produkte, die am stärksten nachgefragt werden, auch bekannt als „brillante Strategie“.

Und nun, da die Preise für alltägliche Lebensmittel um bis zu 50 % ansteigen werden, wird es interessant sein zu beobachten, wie lange die deutsche Bevölkerung eine NATO-Haltung dulden wird, die den Krieg in der Ukraine anheizen und aufrechterhalten will.

Quelle: https://www.zerohedge.com/markets/german-retailers-increase-food-prices-20-50-monday

%d Bloggern gefällt das: