Spike-Protein in Covid-Impfstoffen

Spike-Protein in Covid-Impfstoffen

Spike-ProteinSpike-Protein in Covid-Impfstoffen gefunden!

Wissenschaftliche Studie findet das Spike-Protein, das in Covid-Impfstoffen verwendet wird, verursacht Schlaganfälle, Herzinfarkte und Blutgerinnsel.

Eine wissenschaftliche Studie wurde veröffentlicht, die das SARS-CoV-2-Spike-Protein gefunden hat, in der Covid-19-Impfstoffe verursacht große Gefäßschäden induzieren Schlaganfälle, Herzinfarkte, Migräne und Blutgerinnsel unter Dutzenden von anderen gefährlichen Nebenwirkungen, die bereits ein Minimum von über 1100 Menschen in Großbritannien und über 10.500 Menschen in den EU-Ländern allein getötet haben.

Das renommierte Salk-Institut, gegründet vom Impfstoff-Pionier Jonas Salk, hat die bombenstarke wissenschaftliche Studie verfasst und veröffentlicht, die zeigt, dass das SARS-CoV-2-Spike-Protein, das in den Covid-Impfstoffen verwendet wird, tatsächlich Gefäßschäden verursacht. Kritisch anzumerken ist, dass alle drei experimentellen Covid-Impfstoffe, die derzeit in Großbritannien für den Notfalleinsatz zugelassen sind, den Patienten entweder das Spike-Protein injizieren oder mittels mRNA-Technologie den eigenen Körper des Patienten anweisen, das Spike-Protein herzustellen und in das Blutsystem freizusetzen.

Die Studie des Salk-Instituts beweist, dass die Annahme der Impfstoffindustrie, das Spike-Protein sei inert und harmlos, falsch und gefährlich unzutreffend ist.

In einem Artikel mit dem Titel „The novel coronavirus‘ spike protein plays additional key role in illness“, der am 30. April 2021 veröffentlicht wurde, warnt das Salk Institute: „Salk-Forscher und Mitarbeiter zeigen, wie das Protein Zellen schädigt und bestätigen damit, dass COVID-19 in erster Linie eine Gefäßerkrankung ist.“

Wie mit Corona die Welt verändert wird     Falsche Pandemien - Wolfgang Wordarg     Die Corona Krise     Schreckgespenst Infektionen

Aus diesem Artikel:

Jetzt, eine wichtige neue Studie zeigt, dass die Virus-Spike-Proteine spielen auch eine Schlüsselrolle in der Krankheit selbst.

Die Arbeit, die am 30. April 2021 in Circulation Research veröffentlicht wurde, zeigt auch schlüssig, dass COVID-19 eine Gefäßerkrankung ist und demonstriert genau, wie das SARS-CoV-2-Virus das Gefäßsystem auf zellulärer Ebene schädigt und angreift.

„Viele Leute denken, dass es sich um eine Atemwegserkrankung handelt, aber in Wirklichkeit ist es eine Gefäßerkrankung“, sagt Assistant Research Professor Uri Manor, der Co-Senior-Autor der Studie ist. „Das könnte erklären, warum manche Menschen Schlaganfälle haben und warum manche Menschen Probleme in anderen Teilen des Körpers haben. Die Gemeinsamkeit zwischen ihnen ist, dass sie alle vaskuläre Grundlagen haben.“

Die Arbeit liefert zum ersten Mal eine klare Bestätigung und eine detaillierte Erklärung des Mechanismus, durch den das Protein Gefäßzellen schädigt.

In der neuen Studie erzeugten die Forscher ein „Pseudovirus“, das von den klassischen SARS-CoV-2-Spike-Proteinen umgeben war, aber kein tatsächliches Virus enthielt. Die Exposition gegenüber diesem Pseudovirus führte zu Schäden in der Lunge und den Arterien eines Tiermodells – was beweist, dass das Spike-Protein allein ausreicht, um die Krankheit auszulösen. Die Gewebeproben zeigten Entzündungen in den Endothelzellen, die die Wände der Lungenarterien auskleiden.

Das Team replizierte dann diesen Prozess im Labor und setzte gesunde Endothelzellen (die Arterien auskleiden) dem Spike-Protein aus. Sie zeigten, dass das Spike-Protein die Zellen durch Bindung von ACE2 schädigte. Diese Bindung störte die molekulare Signalübertragung von ACE2 an die Mitochondrien (Organellen, die Energie für die Zellen erzeugen), wodurch die Mitochondrien beschädigt und fragmentiert wurden.

GRATIS – ZU VERSCHENKEN

 

Frühere Studien haben einen ähnlichen Effekt gezeigt, wenn Zellen dem SARS-CoV-2-Virus ausgesetzt wurden, aber dies ist die erste Studie, die zeigt, dass der Schaden auftritt, wenn die Zellen dem Spike-Protein allein ausgesetzt werden.

„Wenn man die Replikationsfähigkeiten des Virus entfernt, hat es immer noch eine große schädigende Wirkung auf die Gefäßzellen, einfach aufgrund seiner Fähigkeit, an diesen ACE2-Rezeptor, den S-Protein-Rezeptor, zu binden, der jetzt dank COVID bekannt ist“, erklärt Manor. „Weitere Studien mit mutierten Spike-Proteinen werden auch neue Erkenntnisse über die Infektiosität und Schwere der mutierten SARS CoV-2-Viren liefern.“

Die Forschung beweist, dass die Covid-Impfstoffe in der Lage sind, Gefäßerkrankungen zu induzieren und direkt Verletzungen und Todesfälle zu verursachen, die auf Blutgerinnsel und andere Gefäßreaktionen zurückzuführen sind. Dies alles wird durch das Spike-Protein verursacht, das in die Impfstoffe eingearbeitet ist.

Der Artikel des Salk Institute bezieht sich auf diese wissenschaftliche Arbeit, die in Circulation Research veröffentlicht wurde: SARS-CoV-2 Spike Protein Impairs Endothelial Function via Downregulation of ACE 2.

Diese Arbeit ist die erste, die den Mechanismus dokumentiert, durch den Spike-Proteine – auch solche, denen eine aktive virale Komponente fehlt – eine Gefäßzerstörung verursachen, indem sie an ACE2-Rezeptoren binden und die Funktion der zellulären Mitochondrien hemmen.

Aus dem Bericht:

Das SARS-CoV-1 [Spike]-Protein fördert die Lungenschädigung, indem es den ACE2-Spiegel in der infizierten Lunge senkt. In der aktuellen Studie zeigen wir, dass das S-Protein allein vaskuläre Endothelzellen (ECs) schädigen kann, indem es ACE2 herunterreguliert und folglich die mitochondriale Funktion hemmt.

 


Einen kleinen Moment Wir prüfen aktuelle Spezial-Kredit-Programme für Sie




Einen kleinen Moment Wir prüfen Ihre Daten



Einen kleinen Moment Formular wird geladen



Formular lädt nicht? Neu versuchen

Auch aus dem Bericht:

Als nächstes untersuchten wir die Auswirkungen des S-Proteins auf die mitochondriale Funktion. Konfokale Bilder von ECs, die mit S1-Protein behandelt wurden, zeigten eine erhöhte mitochondriale Fragmentierung, was auf eine veränderte mitochondriale Dynamik hinweist…

Darüber hinaus verursachte die Überexpression von ACE2-L eine erhöhte basale Ansäuerungsrate, glukose-induzierte Glykolyse, maximale glykolytische Kapazität und glykolytische Reserve (Abbildung [D], ii). Außerdem hatten ECs, die mit S1-Protein inkubiert wurden, eine abgeschwächte mitochondriale Funktion, aber eine erhöhte Glykolyse, wenn sie mit Kontrollzellen verglichen wurden, die mit IgG behandelt wurden…

…unsere Daten zeigen, dass S-Protein allein das Endothel schädigen kann, was sich in einer beeinträchtigten mitochondrialen Funktion und eNOS-Aktivität, aber erhöhter Glykolyse zeigt. Es scheint, dass das S-Protein in ECs den Redox-Stress erhöht, was zur Deaktivierung von AMPK, zur Hochregulierung von MDM2 und letztendlich zur Destabilisierung von ACE2 führen kann.

In der Studie heißt es dann, dass „durch Impfung erzeugte Antikörper“ den Körper vor dem Spike-Protein schützen könnten.

Es ist jedoch genau das Spike-Protein im Impfstoff, das Schäden am Gefäßsystem verursacht. Mit anderen Worten: Das menschliche Immunsystem versucht, den Patienten vor einem möglichen Schaden durch den Impfstoff zu schützen, bevor der Schaden überhaupt eintreten kann. Daher erleidet jede Person, die keine ernsthafte unerwünschte Reaktion auf den Covid-Impfstoff erleidet, dies nur, weil ihr angeborenes Immunsystem sie vor dem Impfstoff schützt, nicht mit dem Impfstoff, wie die Behörden Sie glauben machen wollen. Der Impfstoff ist die Waffe. Ihr Immunsystem ist Ihre Verteidigung.

Basierend auf dieser Forschung allein, alle Covid Impfstoffe sollten sofort vom Markt gezogen werden und neu bewertet für langfristige Nebenwirkungen.

 

Quelle: https://dailyexpose.co.uk/2021/05/19/scientific-study-finds-the-spike-protein-used-in-covid-vaccines-causes-strokes-heart-attacks-and-blood-clots/

%d Bloggern gefällt das: