Deutschland führt den digitalen COVID-Impfpass ein

Deutschland führt den digitalen COVID-Impfpass ein

COVID-ImpfpassEinführung des digitalen COVID-Impfpass

COVID-Impfpass – Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sagte am Donnerstag, dass Deutschland bis Ende Juni ein digitales Immunitätszertifikat einführen wird. Der digitale Impfausweis könne in der offiziellen deutschen Warn-App COVID-19 oder mit der neuen App „CovPass“ genutzt werden, berichtet die Deutsche Welle.

Der digitale Pass soll neben dem traditionellen gelben Papier-Impfpass in Deutschland verfügbar werden, betonte der Minister.

„Es geht darum, dieses Papier in das Gerät zu bekommen“, sagte Spahn auf einer Pressekonferenz und zeigte Reportern einen analogen Impfpass und ein Smartphone, das dessen digitale Form zeigt. Der neue Ausweis soll deutlich komfortabler zu handhaben sein, und die Menschen sollen ihren Impfstatus einfach nachweisen können, so der Minister.

„Für diejenigen, deren Job es ist, zu kontrollieren, wie in Restaurants oder im Einzelhandel, gibt es eine App, die es ermöglicht, die entsprechenden Bescheinigungen zu lesen und zu überprüfen“, so Spahn.

Die digitalen Zertifikate werden an die Deutschen ausgegeben, wenn sie ihren zweiten COVID-Impfpass erhalten. Die Covid-Impfpass-Zertifikate werden rückwirkend erhältlich sein. Personen, die bereits vollständig geimpft sind, können den digitalen Pass bundesweit in Apotheken erhalten.

Durch Corona in die Neue Weltordnung     Generation Maske     Corona Fehlalarm     Lockdown - Band 2

Die neuen Bescheinigungen sind nicht als Ersatz für die bisher verwendeten Papier-Impfhefte gedacht. Während diese das Hauptdokument für den Immunitätsstatus bleiben werden, ist der digitale Pass eher für die Bequemlichkeit gedacht und kann für zukünftige Reisen in Europa verwendet werden.

„Damit setzen wir in der Europäischen Union einen grenzüberschreitenden Standard, den es anderswo auf der Welt noch nicht gibt“, sagte Spahn und fügte hinzu, dass der digitale Impfpass ein wichtiger Schritt für die Wiederbelebung des internationalen Tourismus sei.

Menschen, die vollständig gegen COVID-19 geimpft sind, und solche, die sich von einer COVID-19-Infektion erholt haben, sind seit kurzem in Deutschland von vielen Einschränkungen befreit, berichtet die Zeitung.

Am 9. Mai verabschiedete der Deutsche Bundestag ein Gesetz mit dem Namen „Verordnung zur Regelung von Erleichterungen und Ausnahmen von Beschränkungen zur Verhinderung der Ausbreitung von COVID-19“, das Menschen, die gegen COVID-19 geimpft sind oder sich von einer COVID-19-Infektion erholt haben, besondere Privilegien gewährt. Die Verordnung gibt Personen, die vollständig gegen COVID-19 geimpft sind, sich von COVID-19 erholt haben oder ein negatives Testergebnis vorweisen können, einige Rechte bezüglich privater Versammlungen, Ausgangssperren und sportlicher Aktivitäten zurück. Personen, die unter diese Verordnung fallen, sind jedoch weiterhin verpflichtet, eine Maske zu tragen, sich an die Regeln des gesellschaftlichen Umgangs zu halten und Hygiene- und Sicherheitsprotokolle zu befolgen.

Die Seuchenschutzbehörde des Landes, das Robert-Koch-Institut, berichtete am Donnerstag, dass 47 Prozent der Bevölkerung, oder etwa 39,1 Millionen Menschen, eine Impfung erhalten haben. Fast 24 Prozent, oder 19,9 Millionen Menschen, sind vollständig geimpft.

Am Mittwoch ließen sich fast 1,3 Millionen Menschen impfen, das ist die zweithöchste Tageszahl aller Zeiten.

Ebenfalls am Donnerstag empfahl die Stiko, dass sich Kinder im Alter von 12 bis 15 Jahren nur impfen lassen sollten, wenn sie bestimmte Krankheiten wie Übergewicht oder chronische Lungen- oder Herzerkrankungen haben. Gesunde Jugendliche können aber auch geimpft werden, wenn sie, ihre Eltern und Ärzte sich dafür entscheiden, auch wenn der Stiko-Chef warnte, dass aufgrund der begrenzten Studienlage bei Jugendlichen schwere Nebenwirkungen der Impfstoffe „nicht auszuschließen sind“.

Die Vorstellung von CovPass kommt einen Tag, nachdem das Parlament der Europäischen Union (EU) die Verwendung von digitalen COVID-19-Zertifikaten innerhalb des Blocks genehmigt hat, wobei die neuen Regeln am 1. Juli in Kraft treten und 12 Monate lang gelten sollen.

Die Präsidentin der Europäischen Kommission Ursula von der Leyen betonte, dass „alle EU-Bürger ein Grundrecht auf Freizügigkeit in der EU haben.“ Dieses „Grundrecht“ gilt jedoch nur für diejenigen, die die Impfung erhalten haben oder nachweisen können, dass sie gesund sind, wie von der Leyen im folgenden Satz sagte: „Das digitale COVID-Zertifikat der EU … wird es den Europäern leichter machen, zu reisen – sei es, um ihre Familien und Lieben zu sehen oder um sich zu erholen.“

Ausbruch: Innenansichten einer Pandemie - Die Corona-Protokolle
 Preis: € 22,00 Jetzt auf Amazon kaufen*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Zuletzt aktualisiert am Juli 28, 2021 um 7:24 pm . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.

Die EU-weit gültigen Zertifikate können sowohl in Papier- als auch in digitaler Form vorliegen. Sie müssen jedoch einen QR-Code enthalten, damit die Behörden leicht auf die Daten einer Person zugreifen können. Es wird erwartet, dass die Zertifikate Informationen darüber enthalten, ob jemand vollständig mit von der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) zugelassenen Impfungen geimpft wurde und ob er sich zuvor mit dem Coronavirus angesteckt hat oder negativ auf die Krankheit getestet wurde.

Bulgarien, Kroatien, die Tschechische Republik, Dänemark, Deutschland, Griechenland, Litauen, Polen und Spanien haben bereits damit begonnen, digitale COVID-Zertifikate auszustellen und akzeptieren diese auch für EU-Besucher.

Die Europäische Kommission verfolgt, wie weitere Länder mit der Ausstellung und Akzeptanz dieser Zertifikate beginnen. Bis zum 1. Juli 2021 werden alle 27 EU-Länder dieses digitale COVID-Zertifikatsprogramm verwenden.

 

Quelle: https://thenewamerican.com/germany-rolls-out-digital-vaccination-covid-pass/

%d Bloggern gefällt das: