Coronavirus-Impfstoff

Coronavirus-Impfstoff

Coronavirus-ImpfstoffCoronavirus-Impfstoff – wöchentliche Zusammenfassung der Yellow-Card-Meldungen

Zusammenfassung

Coronavirus-Impfstoff – Zum Zeitpunkt dieses Berichts sind über 127.500 Menschen in ganz Großbritannien innerhalb von 28 Tagen nach einem positiven Test auf das Coronavirus (COVID-19) gestorben.

Die Impfung ist die effektivste Methode, um Todesfälle und schwere Erkrankungen durch COVID-19 zu reduzieren. Seit Anfang Dezember 2020 läuft eine nationale Impfkampagne.

Drei COVID-19-Impfstoffe, Pfizer/BioNTech, COVID-19-Vakzine AstraZeneca und COVID-19-Vakzine Moderna, werden derzeit in Großbritannien eingesetzt. Alle wurden von der Medicines and Healthcare products Regulatory Agency (MHRA) nach einer gründlichen Überprüfung der Sicherheits-, Qualitäts- und Wirksamkeitsinformationen aus klinischen Studien für die Abgabe zugelassen. In klinischen Studien zeigten die Impfstoffe einen sehr hohen Schutz gegen symptomatische Infektionen mit COVID-19. Jetzt liegen Daten über die Wirkung der Impfkampagne bei der Reduzierung von Infektionen und Erkrankungen in Großbritannien vor.

Alle Impfstoffe und Medikamente haben einige Nebenwirkungen. Diese Nebenwirkungen müssen ständig gegen den erwarteten Nutzen bei der Verhinderung von Krankheiten abgewogen werden.

Der Impfstoff von Pfizer/BioNTech wurde in klinischen Studien mit mehr als 44.000 Teilnehmern untersucht. Die häufigsten Nebenwirkungen in den Studien waren Schmerzen an der Injektionsstelle, Müdigkeit, Kopfschmerzen, Myalgie (Muskelschmerzen), Schüttelfrost, Arthralgie (Gelenkschmerzen) und Fieber; diese wurden jeweils bei mehr als 1 von 10 Personen berichtet. Diese Reaktionen waren in der Regel leicht oder mäßig ausgeprägt und klangen innerhalb weniger Tage nach der Impfung ab. Unerwünschte Reaktionen wurden bei älteren Erwachsenen (über 55 Jahre) weniger häufig berichtet als bei jüngeren Menschen.

Der COVID-19-Impfstoff von AstraZeneca wurde in klinischen Studien mit mehr als 23.000 Teilnehmern untersucht. Die am häufigsten gemeldeten Nebenwirkungen in diesen Studien waren Empfindlichkeit an der Injektionsstelle, Schmerzen an der Injektionsstelle, Kopfschmerzen, Müdigkeit, Myalgie, Unwohlsein, Pyrexie (Fieber), Schüttelfrost, Arthralgie und Übelkeit; diese wurden jeweils bei mehr als 1 von 10 Personen gemeldet. Die Mehrzahl der Nebenwirkungen war leicht bis mittelschwer und klang in der Regel innerhalb weniger Tage nach der Impfung ab. Nebenwirkungen, die nach der zweiten Dosis berichtet wurden, waren milder und wurden weniger häufig berichtet als nach der ersten Dosis. Die Nebenwirkungen waren im Allgemeinen milder und wurden bei älteren Erwachsenen (65 Jahre und älter) seltener berichtet als bei jüngeren Menschen.

Der Bürgerkrieg kommt!     Der große Neustart     Great Reset     Lockdown - Band 2

Der COVID-19-Impfstoff Moderna wurde in klinischen Studien mit mehr als 30.000 Teilnehmern untersucht. Die häufigsten Nebenwirkungen in diesen Studien waren Schmerzen an der Injektionsstelle, Müdigkeit, Kopfschmerzen, Myalgie (Muskelschmerzen), Arthralgie (Gelenkschmerzen), Schüttelfrost, Übelkeit/Erbrechen, axilläre Schwellung/Erweichung (Schwellung/Erweichung von Drüsen in der Achselhöhle), Fieber, Schwellung der Injektionsstelle und Rötung; diese wurden jeweils bei mehr als 1 von 10 Personen berichtet. Diese Reaktionen waren in der Regel leicht oder mäßig ausgeprägt und klangen innerhalb weniger Tage nach der Impfung ab. Unerwünschte Reaktionen wurden bei älteren Erwachsenen (über 65 Jahre) weniger häufig berichtet als bei jüngeren Menschen.

Die Aufgabe der MHRA ist es, die Sicherheit bei der breiten Anwendung eines Impfstoffs kontinuierlich zu überwachen. Dazu haben wir eine proaktive Strategie entwickelt. Wir arbeiten auch eng mit unseren Partnern im Bereich der öffentlichen Gesundheit zusammen, um die Wirksamkeit und die Auswirkungen der Impfstoffe zu überprüfen und sicherzustellen, dass der Nutzen weiterhin die möglichen Nebenwirkungen überwiegt.

Zu unserer Überwachungsaufgabe gehört auch die Überprüfung von Berichten über vermutete Nebenwirkungen. Jeder Bürger oder Angehörige der Gesundheitsberufe kann vermutete Nebenwirkungen über das Yellow-Card-System melden. Die Art der Yellow-Card-Meldungen bedeutet, dass gemeldete Ereignisse nicht immer nachgewiesene Nebenwirkungen sind. Einige Ereignisse können auch unabhängig von der Impfung aufgetreten sein. Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn Millionen von Menschen geimpft werden, und vor allem, wenn die meisten Impfstoffe an ältere Menschen und Menschen mit Grunderkrankungen verabreicht werden.

Dieser aktualisierte Bericht zur Sicherheit basiert auf einer detaillierten Analyse der Daten bis zum 28. April 2021. Zu diesem Zeitpunkt wurden schätzungsweise 11,4 Millionen Erstdosen des Impfstoffs von Pfizer/BioNTech und 22,6 Millionen Erstdosen des Impfstoffs COVID-19 von AstraZeneca verabreicht, und etwa 8,1 Millionen bzw. 5,9 Millionen Zweitdosen des Impfstoffs von Pfizer/BioNTech und COVID-19 von AstraZeneca. Etwa 0,1 Millionen erste Dosen des Moderna-Impfstoffs wurden inzwischen ebenfalls verabreicht.

Bis zum 28. April 2021 wurden für Großbritannien 54.139 Gelbe Karten für den Impfstoff von Pfizer/BioNTech gemeldet, 160.543 für den Impfstoff COVID-19 Vaccine AstraZeneca, 683 für den Impfstoff COVID-19 Vaccine Moderna und 574, bei denen die Marke des Impfstoffs nicht angegeben wurde.

Für die Impfstoffe von Pfizer/BioNTech und COVID-19 Vaccine AstraZeneca liegt die Melderate insgesamt bei etwa 3 bis 6 Gelben Karten pro 1.000 verabreichte Dosen.

In der Woche seit der letzten Zusammenfassung vom 21. April 2021 haben wir weitere 2.009 Gelbe Karten für den Impfstoff von Pfizer/BioNTech, 7.445 für den Impfstoff COVID-19 Vaccine AstraZeneca, 455 für den Impfstoff Moderna und 33, bei denen die Marke nicht angegeben wurde, erhalten.

Es ist wichtig anzumerken, dass die Daten der Gelben Karte nicht zur Ableitung von Nebenwirkungsraten oder zum Vergleich des Sicherheitsprofils von COVID-19-Impfungen verwendet werden können, da viele Faktoren die Meldung von UAW beeinflussen können.

 


Einen kleinen Moment Wir prüfen aktuelle Spezial-Kredit-Programme für Sie




Einen kleinen Moment Wir prüfen Ihre Daten



Einen kleinen Moment Formular wird geladen



Formular lädt nicht? Neu versuchen

Bei allen COVID-19-Impfstoffen bezieht sich die überwiegende Mehrheit der Meldungen auf Reaktionen an der Injektionsstelle (z. B. ein schmerzender Arm) und allgemeine Symptome wie „grippeähnliche“ Erkrankungen, Kopfschmerzen, Schüttelfrost, Müdigkeit, Übelkeit, Fieber, Schwindel, Schwäche, Muskelkater und schneller Herzschlag. Im Allgemeinen treten diese kurz nach der Impfung auf und sind nicht mit ernsteren oder dauerhaften Erkrankungen verbunden.

Diese Arten von Reaktionen spiegeln die normale Immunreaktion wider, die der Körper auf die Impfstoffe auslöst. Sie treten typischerweise bei den meisten Impfstofftypen auf und klingen in der Regel innerhalb von ein oder zwei Tagen ab. Die Art der gemeldeten mutmaßlichen Nebenwirkungen ist in allen Altersgruppen weitgehend ähnlich, obwohl sie, wie in klinischen Studien beobachtet wurde und wie es bei anderen Impfstoffen üblich ist, bei jüngeren Erwachsenen häufiger auftreten können.

Schwere Allergie

Am 9. Dezember 2020 gab die MHRA aufgrund früher Berichte über Anaphylaxie eine vorläufige Empfehlung zu schweren allergischen Reaktionen nach dem Impfstoff von Pfizer/BioNTech heraus. Nach weiterer detaillierter Überprüfung wurde dieser Ratschlag am 30. Dezember in den aktuellen Ratschlag geändert. Diese Empfehlung lautet, dass Personen mit einer Vorgeschichte von schweren allergischen Reaktionen auf einen der Bestandteile des Impfstoffs diesen nicht erhalten sollten. Personen, die den Impfstoff erhalten, sollten danach mindestens 15 Minuten lang überwacht werden.

Die weit verbreitete Verwendung des Impfstoffs deutet nun darauf hin, dass schwere allergische Reaktionen auf den Impfstoff von Pfizer/BioNTech sehr selten sind. Anaphylaxie ist auch eine sehr seltene Nebenwirkung bei den meisten anderen Impfstoffen.

Nach einer sehr umfangreichen Exposition in der britischen Bevölkerung wurden aus den bisher eingegangenen Berichten keine weiteren neuen Sicherheitsbedenken festgestellt.

Blutgerinnsel bei gleichzeitiger niedriger Thrombozytenzahl

Die MHRA hat eine gründliche Überprüfung der britischen Berichte über eine extrem seltene spezifische Art von Blutgerinnseln im Gehirn, bekannt als zerebrale Venensinusthrombose (CVST), vorgenommen, die zusammen mit niedrigen Blutplättchenwerten (Thrombozytopenie) nach einer Impfung mit dem COVID-19-Impfstoff von AstraZeneca auftraten. Es werden auch andere Fälle von Blutgerinnung (thromboembolische Ereignisse) zusammen mit niedrigen Thrombozytenwerten in Betracht gezogen.

Auf der Grundlage dieser laufenden wissenschaftlichen Überprüfung ist man zu dem Schluss gekommen, dass die Beweise für einen Zusammenhang mit dem COVID-19-Impfstoff AstraZeneca stärker sind, aber es sind noch weitere Arbeiten erforderlich. In einer Bekanntmachung vom 7. April 2021 wurden Informationen über die bis zum 31. März 2021 eingegangenen Fälle gegeben. In diesem Bericht (Seite 13) geben wir aktualisierte Informationen über Fälle, die bis zum 28. April 2021 eingegangen sind. Unser Rat bleibt unverändert.

Alle Personen, bei denen nach der ersten Impfstoffdosis von COVID-19 Impfstoff AstraZeneca zerebrale Blutgerinnsel oder andere schwere Blutgerinnsel mit niedrigen Thrombozytenwerten aufgetreten sind, sollten die zweite Dosis nicht erhalten. Alle Personen, bei denen diese Nebenwirkungen nicht auftraten, sollten sich für ihre zweite Dosis melden, wenn sie dazu aufgefordert werden.


Estancia in La Colmena - ParaguayEine wunderschöne Estancia mit 7 Häusern in La Colmena auf einem 288 Hektar großem Grundstück mit 2 großen Villen, wobei die 2. noch im Rohbau steht. Es fehlt aber nicht mehr viel um diese fertig zu stellen. Weiterhin große Ferienhäuser mit jeweils 2 Schlafzimmer, Pferdeboxen einem Fluß mit sauberem Wasser und vieles mehr.

Diese Estancia ist ideal um dort zu leben und auch für den Tourismus! – Die Einfahrt zur Estancia in La Colmena mit eigenem Weg zu den Häusern ist ca. 1,5 km vom Stadtkern entfernt.


Die MHRA hat kürzlich bestätigt, dass die bisherigen Erkenntnisse nicht darauf hindeuten, dass der COVID-19-Impfstoff AstraZeneca venöse Thromboembolien ohne eine niedrige Thrombozytenzahl verursacht.

Wenn bei Ihnen ab etwa 4 Tagen nach der Impfung eines der folgenden Symptome auftritt, sollten Sie dringend einen Arzt aufsuchen:

starke Kopfschmerzen, die nicht mit einfachen Schmerzmitteln gelindert werden können oder sich verschlimmern oder sich schlimmer anfühlen, wenn Sie sich hinlegen oder bücken
Ungewöhnliche Kopfschmerzen, die von verschwommenem Sehen, Verwirrung, Sprachschwierigkeiten, Schwäche, Schläfrigkeit oder Krampfanfällen begleitet sein können
Ausschlag, der wie kleine blaue Flecken oder Blutungen unter der Haut jenseits der Injektionsstelle aussieht
Kurzatmigkeit, Brustschmerzen, Beinschwellungen oder anhaltende Bauchschmerzen.

Fazit:

Impfstoffe sind der beste Weg, um Menschen vor COVID-19 zu schützen und haben bereits Tausende von Leben gerettet. Jeder sollte sich weiterhin impfen lassen, wenn er dazu aufgefordert wird, es sei denn, es wird ausdrücklich etwas anderes empfohlen.
Wie bei allen Impfstoffen und Medikamenten wird die Sicherheit von COVID-19-Impfstoffen kontinuierlich überwacht.
Fälle einer extrem seltenen spezifischen Art von Blutgerinnseln mit niedrigen Blutplättchen werden weiterhin untersucht.

Weitere Informationen über die Art der vermuteten unerwünschten Wirkungen (UAW), die für den COVID-19 mRNA-Impfstoff Pfizer/BioNTech, den COVID-19-Impfstoff AstraZeneca und den COVID-19-Impfstoff Moderna gemeldet wurden, sind in Anhang 1 enthalten. Es ist wichtig, die beigefügten Hinweise zu lesen, um eine angemessene Interpretation der Daten zu gewährleisten.

1. Einleitung

Die MHRA ist die Exekutivagentur des Ministeriums für Gesundheit und Soziales, die sich für den Schutz und die Förderung der öffentlichen Gesundheit und der Patientensicherheit einsetzt, indem sie sicherstellt, dass Arzneimittel und Medizinprodukte angemessene Standards für Sicherheit, Qualität und Wirksamkeit erfüllen.

Die MHRA betreibt das Gelbe-Karte-System im Auftrag der Kommission für Humanarzneimittel (CHM). Das System sammelt und überwacht Informationen über vermutete Sicherheitsbedenken oder Vorfälle im Zusammenhang mit Impfstoffen, Medikamenten, Medizinprodukten und E-Zigaretten. Das System beruht auf der freiwilligen Meldung von vermuteten unerwünschten Ereignissen durch medizinisches Fachpersonal und Mitglieder der Öffentlichkeit (Patienten, Anwender oder Pflegepersonal). Der Zweck des Systems ist es, eine frühzeitige Warnung zu geben, dass die Sicherheit eines Produkts möglicherweise weitere Untersuchungen erfordert. Weitere Informationen über das Yellow-Card-System, einschließlich seines Beitrags zur Identifizierung von Sicherheitsproblemen, finden Sie auf der Yellow-Card-Website.

Gutscheine für Bekleidung – günstiger Einkaufen

 

Die MHRA hat eine aktive Rolle bei der Reaktion auf die Coronavirus-Pandemie gespielt. In Bezug auf die COVID-19-Impfstoffe hat die MHRA deren Lieferung nach einer strengen Überprüfung ihrer Sicherheit, Qualität und Wirksamkeit genehmigt. Die klinischen Studien zu den COVID-19-Impfstoffen haben gezeigt, dass sie wirksam und akzeptabel sicher sind; als Teil ihrer gesetzlichen Aufgaben ist die MHRA jedoch dafür verantwortlich, diese Impfstoffe kontinuierlich zu überwachen, um sicherzustellen, dass ihr Nutzen weiterhin alle Risiken überwiegt. Dies ist eine Anforderung für alle zugelassenen Medikamente und Impfstoffe in Großbritannien. Diese Überwachungsstrategie ist kontinuierlich, proaktiv und basiert auf einer Vielzahl von Informationsquellen, wobei ein spezielles Team von Wissenschaftlern die Informationen täglich überprüft, um nach Sicherheitsproblemen oder unerwarteten seltenen Ereignissen zu suchen.

Dieser Bericht fasst Informationen zusammen, die über das Yellow-Card-Schema eingegangen sind, und wird regelmäßig veröffentlicht, um andere Sicherheitsuntersuchungen einzubeziehen, die von der MHRA im Rahmen der COVID-19-Impfstoffüberwachungsstrategie durchgeführt werden.

Was ist eine Gelbe Karte?

Das Yellow-Card-System ist ein Mechanismus, mit dem jeder freiwillig jede vermutete unerwünschte Reaktion oder Nebenwirkung des Impfstoffs melden kann. Es ist sehr wichtig zu beachten, dass eine Meldung über eine Gelbe Karte nicht unbedingt bedeutet, dass der Impfstoff diese Reaktion oder dieses Ereignis verursacht hat. Wir bitten darum, jeden Verdacht zu melden, auch wenn der Meldende nicht sicher ist, ob er durch den Impfstoff verursacht wurde. Meldungen an das System werden als vermutete unerwünschte Reaktionen (UAW) bezeichnet.

Viele vermutete UAW, die auf einer Gelben Karte gemeldet werden, haben keinen Bezug zu dem Impfstoff oder dem Medikament und es ist oft ein Zufall, dass beide etwa zur gleichen Zeit aufgetreten sind. Die Berichte werden kontinuierlich überprüft, um mögliche neue Nebenwirkungen zu erkennen, die behördliche Maßnahmen erfordern könnten, und um diese von Dingen zu unterscheiden, die unabhängig von der Verabreichung des Impfstoffs oder des Medikaments aufgetreten wären, zum Beispiel aufgrund einer zugrunde liegenden oder nicht diagnostizierten Krankheit.

Es ist daher wichtig, dass die in diesem Bericht beschriebenen vermuteten UAWs nicht als erwiesene Nebenwirkungen der COVID-19-Impfstoffe interpretiert werden. Eine Auflistung der möglichen Nebenwirkungen von COVID-19 mRNA Pfizer/BioNTech, COVID-19 AstraZeneca Impfstoff und COVID-19 Vaccine Moderna ist in der Produktinformation für medizinisches Fachpersonal und in der britischen Empfängerinformation enthalten. Diese können auch auf der Coronavirus Yellow Card Meldeseite gefunden werden.

Diese öffentliche Zusammenfassung gibt einen Überblick über alle mutmaßlichen UAWs im Vereinigten Königreich, die mit den neuen Coronavirus (COVID-19)-Impfstoffen (Impfstoff von Pfizer/BioNTech, COVID-19-Impfstoff von AstraZeneca und COVID-19-Impfstoff Moderna) in Verbindung stehen, sowie über die Analyse der Daten durch die MHRA im Zeitraum vom 9. Dezember 2020 bis zum 28. April 2021 (einschließlich). Ein Glossar mit Schlüsselbegriffen ist in Anhang 2 enthalten.

Falls neue und aufkommende Sicherheitsbedenken identifiziert werden, werden in zukünftigen Ausgaben dieses Berichts Informationen über daraus resultierende behördliche Maßnahmen oder Änderungen der Empfehlungen zur Verwendung der Impfstoffe bereitgestellt.

Allgemeine Sicherheit

Wie bei jedem Impfstoff können auch bei den COVID-19-Impfstoffen bei einigen Personen Nebenwirkungen auftreten. Die Gesamtzahl und die Art der bisher gemeldeten Gelben Karten ist nicht ungewöhnlich für einen neuen Impfstoff, bei dem Mitglieder der Öffentlichkeit und medizinisches Fachpersonal aufgefordert sind, jede vermutete Nebenwirkung zu melden.

Wie oben hervorgehoben, ist aus den klinischen Studien bekannt, dass die häufigsten Nebenwirkungen für beide Impfstoffe mit einer Rate von mehr als einer pro 10 Dosen auftreten können (z. B. lokale Reaktionen, Symptome, die vorübergehenden grippeähnlichen Symptomen ähneln). Insgesamt ist die Melderate der Gelben Karten daher niedriger als die Melderate möglicher Nebenwirkungen aus den klinischen Studien, obwohl wir generell nicht erwarten, dass alle vermuteten Nebenwirkungen auf den Gelben Karten gemeldet werden. Der primäre Zweck der Yellow-Card-Berichterstattung ist die Aufdeckung neuer Sicherheitsbedenken.

Bei allen Impfstoffen hat eine detaillierte Überprüfung aller Meldungen ergeben, dass die überwältigende Mehrheit Reaktionen an der Injektionsstelle (z. B. ein schmerzender Arm) und allgemeine Symptome wie eine „grippeähnliche“ Erkrankung, Kopfschmerzen, Schüttelfrost, Müdigkeit, Übelkeit, Fieber, Schwindel, Schwäche, Muskelkater und Herzrasen betrifft. In der Regel treten diese kurz nach der Impfung auf und sind nicht mit ernsteren oder dauerhaften Erkrankungen verbunden. Diese Arten von Reaktionen spiegeln die akute Immunreaktion wider, die der Körper auf die Impfstoffe auslöst. Sie treten typischerweise bei den meisten Impfstoffarten auf und klingen in der Regel innerhalb von ein oder zwei Tagen ab. Die Art der gemeldeten vermuteten unerwünschten Wirkungen ist in allen Altersgruppen im Großen und Ganzen ähnlich, obwohl sie, wie in den klinischen Studien gesehen und wie bei anderen Impfstoffen üblich, bei jüngeren Erwachsenen häufiger gemeldet werden können.

Auswandern nach Paraguay – Immobilien in Paraguay

Da wir mit zunehmender Exposition gegenüber den COVID-19-Impfstoffen mehr Berichte über diese Art von Reaktionen erhalten, können wir uns ein Bild davon machen, wie Einzelpersonen diese Reaktionen erleben und auf welche unterschiedliche Weise sich die Nebenwirkungen bei Menschen zeigen können. Einige Personen berichteten über ein plötzliches Kältegefühl mit Zittern/Schütteln, begleitet von einem Temperaturanstieg, oft mit Schweißausbrüchen, Kopfschmerzen (einschließlich migräneartiger Kopfschmerzen), Übelkeit, Muskelschmerzen und Unwohlsein, beginnend innerhalb eines Tages nach der Impfung. Ähnlich wie die grippeähnliche Erkrankung, über die in klinischen Studien berichtet wurde, können diese Wirkungen ein oder zwei Tage andauern.

Es ist wichtig zu beachten, dass es möglich ist, sich mit COVID-19 angesteckt zu haben und es erst nach der Impfung zu bemerken. Wenn andere COVID-Symptome auftreten oder das Fieber hoch ist und länger als zwei oder drei Tage anhält, sollten die Geimpften zu Hause bleiben und einen Test veranlassen.

Anaphylaxie (Schwere allergische Reaktionen)

Die MHRA überwacht weiterhin Berichte über schwere allergische Reaktionen mit dem Impfstoff von Pfizer/BioNTech und hat in Großbritannien 283 spontane unerwünschte Reaktionen erhalten, die mit Anaphylaxie oder anaphylaktoiden Reaktionen verbunden waren. Die Art und Häufigkeit dieser Meldungen entspricht den Berichten aus früheren Aktualisierungen, und schwere allergische Reaktionen auf den Impfstoff von Pfizer/BioNTech sind weiterhin sehr selten. Die MHRA empfiehlt weiterhin, dass Personen mit einer Vorgeschichte von allergischen Reaktionen auf die Bestandteile des Impfstoffs diesen nicht erhalten sollten.

Die MHRA beobachtet Berichte über Anaphylaxie im Zusammenhang mit dem COVID-19-Impfstoff Moderna genau und hat zwei Berichte über Anaphylaxie im Zusammenhang mit dem Impfstoff erhalten. Anaphylaxie ist eine mögliche Nebenwirkung des Impfstoffs, und es wird empfohlen, dass Personen mit bekannter Überempfindlichkeit gegen die Bestandteile des Impfstoffs diesen nicht erhalten sollten.

Die MHRA überwacht auch Berichte über Anaphylaxie oder anaphylaktoide Reaktionen im Zusammenhang mit dem Impfstoff COVID-19 von AstraZeneca sehr genau. In Großbritannien wurden 590 spontane unerwünschte Reaktionen im Zusammenhang mit Anaphylaxie oder anaphylaktoiden Reaktionen gemeldet, die sehr selten sind. Es wurde eine Aktualisierung der Produktinformation vorgenommen, um der Tatsache Rechnung zu tragen, dass für den COVID-19-Impfstoff AstraZeneca Fälle von Anaphylaxie berichtet wurden.

Bell’sche Lähmung

Die MHRA überprüft weiterhin Fälle, in denen über die Bell’s Palsy berichtet wird, und analysiert die Fallberichte im Vergleich zu der Anzahl, die ohne Impfung zufällig auftreten würde (die „natürliche Rate“). Die Anzahl der bisher eingegangenen Berichte über Gesichtslähmungen entspricht der erwarteten natürlichen Rate und deutet derzeit nicht auf ein erhöhtes Risiko nach den Impfungen hin. Wir werden diese Ereignisse weiter beobachten, unter anderem durch die Auswertung von Daten aus elektronischen Krankenakten.
Thromboembolische Ereignisse bei gleichzeitiger niedriger Thrombozytenzahl

Bis zum 28. April 2021 wurden der MHRA 242 Fälle von schwerwiegenden thromboembolischen Ereignissen (Blutgerinnsel) mit gleichzeitiger Thrombozytopenie (niedrige Thrombozytenzahl) in Großbritannien nach der Impfung mit dem COVID-19-Impfstoff von AstraZeneca gemeldet. Diese Ereignisse traten bei 141 Frauen und 100 Männern im Alter von 18 bis 93 Jahren auf, und die Gesamtmortalitätsrate betrug 20 % mit 49 Todesfällen. Sechs Fälle wurden nach einer zweiten Dosis gemeldet.

Eine zerebrale Venensinusthrombose wurde in 93 Fällen berichtet (Durchschnittsalter 47 Jahre) und 149 hatten andere schwere thromboembolische Ereignisse (Durchschnittsalter 55 Jahre) mit gleichzeitiger Thrombozytopenie.

Die geschätzte Zahl der bis zum 28. April in Großbritannien verabreichten Erstdosen des COVID-19-Impfstoffs von AstraZeneca betrug 22,6 Millionen und die geschätzte Zahl der Zweitdosen 5,9 Millionen.

Die Gesamtinzidenz der Fallberichte über thromboembolische Ereignisse mit niedrigen Thrombozytenzahlen nach der ersten oder unbekannten Dosis betrug 10,5 pro Million Dosen.

Unter Berücksichtigung der unterschiedlichen Anzahl von Patienten, die in verschiedenen Altersgruppen mit dem COVID-19-Impfstoff von AstraZeneca geimpft wurden, zeigen die Daten, dass es in den jüngeren Altersgruppen der Erwachsenen eine höhere gemeldete Inzidenzrate gibt als in den älteren Gruppen. Die MHRA rät, dass diese sich entwickelnde Evidenz bei der Erwägung des Einsatzes des Impfstoffs berücksichtigt werden sollte. Es gibt jetzt einige Hinweise darauf, dass die gemeldete Inzidenzrate bei Frauen im Vergleich zu Männern höher ist, obwohl dies nicht in allen Altersgruppen zu beobachten ist und der Unterschied gering bleibt.

Diese Berichte wurden auch von dem unabhängigen Beratungsgremium der Regierung, der COVID-19 Vaccines Benefit Risk Expert Working Group, analysiert, zu der auch Laienvertreter gehören und die von führenden Hämatologen beraten wird.

Auf der Grundlage dieser laufenden Überprüfung bleibt die Empfehlung bestehen, dass der Nutzen des Impfstoffs bei der Mehrheit der Menschen die Risiken überwiegt.

Quelle: https://www.gov.uk/government/publications/coronavirus-covid-19-vaccine-adverse-reactions/coronavirus-vaccine-summary-of-yellow-card-reporting

Warum setzt man überhaupt einen „Corona-Impfstoff“ ein, der Menschen tötet und so viele Nebenwirkungen hervorruft? – Das ist ein Menschheitsverbrechen – evtl. sogar VÖLKERMORD!!!

%d Bloggern gefällt das: